Kassai - Reiterbogenschule Österreich
Home Schule Österreich Seminare & Termine Angebote Pferdeausbildung Meister Lajos Kassai Die Kampfkunst-Schule Der Wettkampf

Lajos Kassai

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelles

Aktuelles vom 10.06.2006

Neuer Weltrekord im berittenen Bogenschiessen von Meister Lajos Kassai:

Daten:

  • 24 Stunden
  • 661 Gallops
  • 5413 Shots
  • 15 594 Punkte gesamt
  • Mit einem Durchschnitt von 212 Punkten
    pro 9 Gallopps
  • 10 Pferde

 

 

 

Nach diesem Rekord sagte Lajos:

"Die Qualität der Erfahrung wird durch unseren geistigen Rahmen bestimmt, der Schmerz ist unvermeidlich, aber wenn unsere Ziele sich in Harmonie mit unseren Fähigkeiten befinden, dauert das Leiden nicht an. Die Einheit von Körper, Seele und Geist führt zur Harmonie in unserem Leben und hilft uns, die Qualen des Lebens zu ertragen. Wir können uns diese Einheit im Bild einer Kutsche verdeutlichen: kraftvolle Pferde, ein gut gebautes Fuhrwerk und ein geschickter Kutscher. Die Pferde sind unsere Instinkte, Empfindungen und Emotionen; der Kutscher ist unser Geist und die Kutsche selbst ist das Symbol unseres Körpers. Und dann - nur als Gedankenspiel - stellen wir uns vor, dass zwei schwachbrüstige Klepper vor der Kutsche stehen, auf dem Kutschbock sitzt ein unerfahrener, dummer Fahrer und die Kutsche selbst ist ein klappriger, heruntergekommener Kasten. Sicher reicht ein einziger dieser Schicksalsschläge völlig aus, unser Leben armselig zu machen, sodass wir uns von einem Schlagloch zum nächsten schleppen, von der Geburt bis zum Tod.

Wenn wir unsere Mitwesen betrachten, können wir feststellen, dass manche mehr, andere weniger deutlich die Defekte ihrer Kutsche zur Schau stellen. Aber bevor wir zu tief in die hämische Betrachtung der Welt um uns herum verfallen, sollten wir einen Blick auf uns selbst werfen. Was sehen wir, wenn wir nach vorne schauen? Vertrocknete Kreaturen oder schäumende Hengste? Rollt unsere Kutsche leicht dahin oder knarren da rostige Räder mit zerbrochenen Speichen? Und wir, die wir all das vom Kutschbock aus betrachten, sehen wir klar? Wenn wir in den Spiegel sehen, ist das Bild klar genug?

Eines kann ich über diesen Rekord sagen: Wilde Pferde haben 24 Stunden lang meine lautlos gleitende Kutsche gezogen und ich habe jeden Augenblick meiner kurzen Reise genossen. Ich kann dem Schicksal nicht genug für seine Gnade danken, mich für diese wunderbare Aufgabe zu wählen und mich unverdienterweise mit dieser Erfahrung zu bedenken.

Diese Prüfung ist für mich nicht deshalb wichtig, weil ich sie bestand, sondern weil das Licht des Erfolgs es sehr gut vermag, die Schatten der mir vorher verborgenen Fehler zu zeichnen. Für jemanden, der eine Kampfkunst übt, ist das, was gut funktioniert, niemals wichtig. Auf dem dornigen Weg der Vervollkommnung unseres Selbst müssen wir immer den Weg des meisten Widerstandes gehen. Als ich die Geschehnisse nacherlebte und die Videoaufzeichnungen analysierte, kam eine Vielzahl von Erfahrungen an die Oberfläche. Ein Abschnitt meines Lebens, der zwanzig Jahre gedauert hatte, war zu seinem Ende gekommen. Trotz des Schweisses, den ich in dieser Zeit vergossen habe (und der eine kleine Wassermühle hätte antreiben können), fühle ich mich noch immer als Anfänger. Ich glaube, ein Bergsteiger muss ähnlich fühlen, wenn er in der Wand steht, der steile Weg, die Luft ist viel kälter und hat weniger Sauerstoff. Wenn du 90% deines Wegs geschafft hast, bist du erst mit der Hälfte fertig. Was sich auf diesem langen Weg klarer abzeichnet, sind die Konturen der Etappenstationen: - die ersten 100 Punkte sind die Zeit, die richtigen Techniken im Reiten und Bogenschiessen zu erlernen, sie sind die Zeit, die Basis zu schaffen. - im Schmelztiegel der Periode zwischen 100 und 200 Punkten vereinen sich Reiten und Bogenschiessen. - zwischen 200 und 300 Punkten erwacht der Zentaur zum Leben, immer öfter und öfter erleben wir die Erfahrung der Einheit, und später wird sie ein untrennbarer Teil unserer Natur. - und über 300 Punkten ist das Reich des Adlers (die Elite der hunnischen Soldaten wurde Adlerschützen genannt): der Schauplatz von Seele und Spiritualität.

Ein letztes Wort, mir selbst beständig in die Augen schauend, meine Erfolge betrachtend: Ich habe nicht meinen besonderen Fähigkeiten zu danken, sondern der schlechten Vorbereitung meiner Gegner. Das Zeitalter, in dem wir leben, schleudert uns auf immer höhere Ebenen der Zivilisation, während die Kultur immer tiefer in eine bodenlose Grube fällt. Der Mensch, der sich in den Kampfkünsten übt, die zu einer früheren Zeit das Werkzeug waren, Blut zu vergiessen, muss eine immer grössere und grössere Rolle dabei einnehmen, die menschlichen Werte zu retten, die in der rücksichtslosen Mühle der Konsumgesellschaft zermahlen werden. Kann es eine grössere Herausforderung geben, als einen Fetzen unserer zerfransten Moral zwischen unseren Zähnen zu halten und durch dieses wertlose Jahrhundert zu tragen?"

 

zurück

 

 

 

 

 

Aktuelles
Bildergalerien
Videos
Presse
Partner
Kontakt
Impressum
Für Mitglieder
REITERBÖGEN



Mitglied der HAWA - Horseback Archery World Association (Weltverband der berittenen Bogenschützen)

(c) horsebackarchery.net